5.2.2019 In Waiblingen sind zwei Wohnhäuser von einem Feuer zerstört worden.

 Foto: SDMG

Bei einem Feuer in einem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen in Waiblingen-Hegnach sind zwei Häuser ausgebrannt. Die Bewohner, eine fünfköpfige Familie, konnten sich retten.

Waiblingen (dpa/lsw) Ein Großbrand hat in Waiblingen im Rems-Murr-Kreis einen Gebäudekomplex mit zwei Wohnhäusern zerstört und einen Schaden von rund 700 000 Euro angerichtet. Eine fünfköpfige Familie, die beide Häuser bewohnt, habe sich unverletzt in Sicherheit bringen können, sagte ein Sprecher der Polizei in Aalen am Mittwoch. Sie wurde vom Rettungsdienst betreut. Einer der Bewohner hatte demnach klirrende Fensterscheiben gehört, die wegen des Feuers zerbarsten, und verständigte den Notruf.

Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, stand ein Wohnhaus bereits voll in Brand. An dem zweiten Haus schlugen Flammen aus dem Dachstuhl. Beide Gebäude waren laut Polizei durch einen Gang verbunden. Rund 150 Feuerwehrleute waren bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz um die Flammen zu löschen. Sie konnten zwar verhindern, dass die Flammen auf ein Nachbarhaus übergriff, die beiden Wohnhäuser brannten jedoch weitgehend aus.

Für die Dauer der Löscharbeiten mussten zwei Straßen für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Straßenmeisterei war vor Ort, um gefrorenes Löschwasser von der Straße zu entfernen. Warum das Feuer am späten Dienstagabend ausgebrochen war, blieb zunächst unklar. Am Mittwoch sollten Ermittler der Spurensicherung den Brandort untersuchen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: