Der TSV Deizisau in den weißen Trikots ist im Derby klar überlegen. Foto: Paesler - Paesler

Einseitigere Handball-Spiele haben die Zuschauer in der Hermann-Ertinger-Halle wohl selten gesehen: Im Württembergliga-Derby deklassierte der TSV Deizisau die SG Hegensberg/Liebersbronn mit 39:27 (20:12). Bereits nach wenigen Minuten, als die Deizisauer mit 5:1 führten, schien es kaum einen Zweifel daran zu geben, welches Team das Spiel gewinnen würde. Denn Außenseiter Hegensberg/Liebersbronn zeigte kaum Gegenwehr. SG-Trainer Sinisa Mitranic war konsterniert. "Das ist komplett in die Hose gegangen, ich kann es nicht nachvollziehen", sagte er. "Es tut einfach weh."

Deizisaus Coach Olaf Steinke war hingegen hoch zufrieden, auch, weil das Team angesichts der deutlichen Führung kaum Konzentrationsschwächen zeigte. "Wir haben gewusst, dass Hegensberg/Liebersbronn personell gebeutelt ist und dass wir ausreichend Qualität haben", erklärte Steinke. Und: "Wir haben uns vorgenommen, es nicht spannend zu machen." Das hat geklappt.

Drittliga-Aufsteiger TV Plochingen hat derweil auch das dritte Heimspiel der Saison gewonnen - und dabei für eine Sensation gesorgt: Gegen den bisherigen Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen II gewann die Mannschaft von Trainer Michael Schwöbel mit 34:32 (15:15).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: