26.07.2019 Flughafenstreik Fridays for Future Stuttgart

 Foto: Hauenschild

Schüler haben am Freitag Flugreisenden ins Gewissen geredet. Sie sollen weniger fliegen und die Umwelt und das Klima dadurch besser schützen.

Stuttgart (dpa/lsw) Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben am Stuttgarter Flughafen gegen umweltschädliches Fliegen demonstriert. Bei der Protestveranstaltung am letzten Schultag vor den Sommerferien in Baden-Württemberg handelte es sich nach Angaben der Veranstalter um die erste Demonstration von Fridays for Future an einem deutschen Flughafen. Laut Veranstalter beteiligten sich am Freitag rund 350 Personen daran. Sie hängten Plakate und Transparente auf, trommelten, pfiffen, skandierten Sprüche wie «Attacke, Attacke - Fliegen ist kacke» und warfen Dutzende Papierflieger in die Terminalhalle. Auch die Schutzgemeinschaft Filder und weitere regionale Klima- und Umweltgruppen beteiligten sich an dem Protest.

«Es ist wichtig, dass wir auch an andere Orte gehen», sagte der 21-jährige Organisator Elias Zand-Akbari von der Stuttgarter Regionalgruppe von Fridays for Future. «Wir müssen die Leute erreichen, die nicht zu unseren Demos auf dem Rathausplatz kommen.» Er hoffe, dass es nun regelmäßig solche Aktionen an Flughäfen gebe. Es sei auch Sinn der Sache, den Fluggästen ein schlechtes Gewissen zu machen. Man müsse den Leuten klarmachen, dass das Fliegen die Umwelt zerstöre.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: