Eine Demonstration im Jahr 1928: Schon damals beklagten Schweizer Frauen das Schneckentempo der Emanzipation. Foto: ZDF/SRF/Climage AS/Stéphan/e Goël

Der Dokumentarfilm „Aus der Küche ins Bundeshaus“ auf 3 Sat zeigt mit teils groteskem historischem Material den Kampf Schweizer Frauen um ihr Wahlrecht. Erst 1990 konnten sie es überall durchsetzen.

Stuttgart - Frauen und Politik – wie solle das denn zusammengehen, fragten sich gestandene Schweizer Mannsbilder noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so konsterniert wie ihre Ururururgroßväter zu Zeiten, als das Plumpsklo noch eine relativ neue Erfindung war. Frauen, so die Schweizer Stammtisch­meinung, hätten doch im Haushalt genug zu tun und für Politik, also für die Ausübung des Wahlrechts, wie das ein paar Suffragetten forderten, gar keine Zeit.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar