Foto: SDMG - SDMG

Die Entschärfung einer Weltkriegsbombe im Stuttgarter Vorort Giebel ist am Mittag erfolgreich beendet worden. 2600 Menschen hatten ihre Wohnung verlassen müssen.

Stuttgart (dpa/lsw)Am Sonntagmittag ist im Stuttgarter Vorort Giebel eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Wie die Polizei mitteilte, konnten die Anwohner, die aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen verlassen mussten, kurz nach 12.00 Uhr wieder nach Hause zurückkehren. Die U6 nahm ihren Fahrbetrieb wieder auf, auch eine Verkehrsumleitung hob die Polizei wieder auf. Die Polizei hatte am Sonntag den Sicherheitsbereich um die Fundstelle der Bombe ab 8 Uhr morgens evakuiert, etwa 2600 Menschen waren davon betroffen. Für Anwohner, die sich nicht bei Verwandten oder Freunden aufhalten konnten, stand eine Sporthalle zur Verfügung.

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war nach Angaben der Polizei bereits vor einigen Wochen bei Bauarbeiten auf einem Acker in der Nähe eines Wohngebiets gefunden worden. Da keine akute Gefahr für die Anwohner bestand, wurde die Bombenentschärfung erst an diesem Wochenende geplant durchgeführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: