Die sechs Sieger des Schreibwettbewerbs freuen sich über die Auszeichnung und die schönen Preise: Emilia Pauli, Jette Elisa Spang, Karina Frolova, Jonathan Hallwachs, Karolina Weinberg und Sophie Sarzinskij (von links) Foto: Gerlinde Ehehalt - Gerlinde Ehehalt

Ihre wohlverdienten Auszeichnungen erhielten sechs Nachwuchsautoren am Sonntagvormittag in der Stadtbücherei.

EsslingenWie in jedem Jahr hatten die Stadtbücherei und Eßlinger Zeitung im Rahmen der Literaturtage in Kooperation mit der Stiftung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (KSK) mit einem Schreibwettbewerb Schüler zum kreativen Schreiben animiert. Ihre wohlverdienten Auszeichnungen erhielten die sechs Nachwuchsautoren am Sonntagvormittag in der Stadtbücherei. Publikum, Jury und die Veranstalter waren begeistert von der Ideenvielfalt und der Fabulierkunst der Schüler. Teilgenommen hatten Schüler der Klassenstufen vier bis sechs aus den Esslinger Schulen. Sie dachten sich Geschichten über ein Erlebnis mit dem freundlichen kleinen Androiden XL2 in einer magischen Bücherei im Jahr 2040 aus. Vor allem die Rückkehr in die Jetztzeit gestaltete sich schwierig.

Das Thema beflügelte die Fantasie der Kinder und es kamen einfallsreiche Geschichten mit Zeitmaschinen, Schutzengeln oder technischen Wunderdingen zustande – witzig, kreativ, tiefsinnig und gekonnt formuliert. Erstmals trugen die Wettbewerbsgewinner ihre Texte nicht selbst vor. „Die Kinder lesen ihre Texte nicht selbst vor, diese werden in einem Story Slam von Schauspieler Ulf Deutscher vorgetragen“, berichtete Kinderbücherei-Leiterin Bettina Langenheim, von der die Idee zu dem Thema stammt.

Sechs Finalteilnehmer wurden vorab ermittelt, erst am Sonntag bestimmte die Jury die Sieger. Auch das Publikum durfte Punkte verteilen. So war es bis zum Schluss spannend, wen der Autor Dirk Werner, die Stadtbüchereileiterin Gudrun Fuchs und der Kulturamtsleiter Benedikt Stegmayer – zu den Siegern küren.

Den ersten Preis übergab Macus Wittkamp von der KSK an die zwölfjährige Karina Frolova aus der siebten Klasse des Schelztorgymnasiums, die in ihrer Siegergeschichte als Cherry Whatson mit dem hübschen Androidenjungen XL2 durch die Abteilungen einer magischen Bücherei tigert und per Tastendruck auf rote Screenies ihre Schutzengel für verschiedene Bereiche ihres Lebens herbeiruft. Diese helfen ihr beim Lernen, beim Lieben und Küssen, beim Entspannen und sie erzählen in dieser fantastischen Bücherei von der wundervollen Magie der Zukunft. Sie schwelgt in Leckerein wie Bratkartoffeln, Sauerbraten oder gegrilltem Schnitzel, bevor sie mit lautem Knall wieder in ihr altes Leben zurückgebeamt wird. Zweite Siegerin des Wettbewerbs wurde Carolina Weinberg. Sie ist ebenfalls zwölf Jahre alt und besucht die siebte Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums. Ihre Geschichte handelt von dem Mädchen Aglaia, das durch einen genetisch bedingten Zeitsprung ins Jahr 2040 und direkt zu Roboter XL2 katapultiert wird. Sie landet in einer gläsernen Bücherei mit Kuppeldach und entkommt damit einer langweiligen Thermenführung in Rom. Carolina schreibt von einer Brille, mit deren Hilfe man die ganze Welt bereisen kann, von Schinkenbroten mit hart gekochten Eiern und einer Zuckerwattemaschine, die es glücklicherweise auch noch in der Zukunft gibt.

Den dritten Preis erhielt Sophie Sarzinskij. Die Schülerin ist elf Jahre alt und besucht die sechste Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums. Das Mädchen hat sich eine Geschichte ausgedacht, die mit der Preisverleihung des Wettbewerbs beginnt, bei dem sie den ersten Preis gewinnt. Es ist ein Buch, das nur den einzigen Satz enthält :„Die Zukunft ist näher als du denkst...“ Verärgert schlägt sie es zu und wird per blauen Wirbel in das Buchinnere und direkt in die magische Bücherei gezogen. Am Ende erwacht sie im Bett und hat nur geträumt. Doch das Buch liegt seltsamerweise immer noch da und zieht sie magisch an. Die vierten Preise des Wettbewerbs teilen sich die Schülerinnen des Schelztorgymnasiums Jette Elisa Spang (13 Jahre) und Emilia Pauli, die am Tag der Preisverleihung ihren 12. Geburtstag feierte, sowie der zwölfjährige Jonathan Hallwachs von der Gemeinschaftsschule Innenstadt. Auch diesen dreien gelangen ideenreiche und spannende Geschichten in der magischen Bücherei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: