Quelle: Unbekannt

Das 19. Fliegertreffen mit 400 historischen Flugzeugen findet auf der Hahnweide vom 13. bis 15. September statt.

KirchheimNach dreijähriger Unterbrechung findet das mittlerweile weltweit bekannte Oldtimer-Fliegertreffen auf dem Flugplatz Hahnweide wieder statt. Von Freitag, 13. September, bis Sonntag, 15. September, steht das 19. Fliegertreffen erneut auf dem Programm. Jan Denzel vom Organisationsteam erklärt die lange Wartezeit: „Alle Helfer beim Fliegertreffen sind ehrenamtlich dabei. Deshalb tut uns mehr Zeit zwischen den Treffen gut.“ Ob der Rhythmus von drei Jahren nun beibehalten wird, steht noch nicht fest. „Da wollen wir uns nicht festlegen“, sagt Jan Denzel. Im organisierenden Verein gab es zwischenzeitlich kaum Veränderungen: „Die Kern-Organisation ist geblieben, jeder hat seine Aufgaben.“

Beim Oldtimer-Fliegertreffen müssen sich Fans der Junker-Passagiermaschinen aus der Schweiz auf eine Enttäuschung einstellen: „Die JU52-Flotte wird dieses Jahr nicht dabei sein“, bedauert Denzel. Im August 2018 ist bei Flims in der Schweiz die JU52 HB-HOT abgestürzt, mehrere Tote. waren zu beklagen. Im März 2019 gab es für die eidgenössischen Flieger weitere schlechte Nachrichten. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt entzog die Genehmigung für kommerzielle Flüge, da die historischen Flugzeuge die heutigen Sicherheitsanforderungen nicht mehr erfüllen. „Wir bedauern, dass die Flugzeuge unserer Schweizer Freunde am Boden bleiben müssen. Der Einflug aus Dübendorf fällt damit aus.“ Ganz auf Rundflüge müssen die Besucher am Fliegertreffen jedoch nicht verzichten, wie Jan Denzel verspricht: „Wir bieten als Ersatz Rundflüge mit anderen Flugzeugen an.“ Da die Kapazitätszahl jedoch noch nicht sicher ist, können die Rundflüge nicht im Voraus gebucht werden.

Raritäten und Attraktionen

So ganz ohne Flugzeuge aus der Junkers Schmiede müssen Flug-Fans jedoch nicht auskommen. Ein Nachbau der Junker F13 wurde zum Treffen angekündigt. Dieses Flugzeug ist quasi die Mutter der JU52. Jan Denzel freut sich über ein weiteres Highlight am Fliegerhimmel: „Der Jagdbomber B47 Thunderbolt kommt.“ Die US-Streitkräfte setzten dieses Flugzeug hauptsächlich während des Zweiten Weltkriegs ein. Bis jetzt sind rund 400 Oldtimer zum Treffen angemeldet, und die Liste erweitert sich täglich, wie Jan Denzel weiß. „Wir hoffen auf gutes Wetter, damit auch alle kommen können.“ Seit 1981 gibt es das Stelldichein der historischen Flugzeuge aus Europa und Übersee auf der Hahnweide. „Wir sind dabei stetig und gesund gewachsen“, erklärt Denzel. „Die Veranstaltung wird ehrenamtlich durchgeführt. Dadurch können wir Kosten sparen und den Besuch günstig und familienfreundlich anbieten.“ Die Verpflegung wird durch andere Vereine angeboten. Jan Denzel ist überzeugt: „Das Oldtimer-Fliegertreffen ist eine Veranstaltung zum Anfassen.“ Die Vorbereitungen für das Treffen dauert rund ein Jahr: „Etwa 200 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz, auch die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.“ Momentan vermischen sich noch Vorfreude und Anspannung, „aber jetzt kommt die Organisation in die heiße Phase und der Verein wacht auf“. Auf der Hahnweide finden bereits Vorarbeiten statt. „Da werden Hecken geschnitten, Rasenmäher sind im Einsatz, und nach Feierabend treffen sich die Helfer auf der Hahnweide für weitere Vorbereitungen für die Flugschau.“ Während des Fliegertreffens gerät Kirchheim, insbesondere die Hahnweide, in den weltweiten Fokus der Flugwelt. Plakate des Treffens hängen weltweit aus. Darauf ist Organisator Jan Denzel stolz. Auch die Hotels in der Umgebung sind schnell ausgebucht, wie Denzel weiß. Aber auch Flugzeug-Fans aus der Umgebung werden erwartet. Da die Parkplätze rund um die Hahnweide immer schnell voll sind, gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Shuttle-Bus fürs Oldtimer Flugtreffen. Am Freitag- und Samstagabend gibt es nach der Flugschau Fliegerfeste mit Musik.

Mehr Infos: Der Shuttle-Bus fährt am Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 22 Uhr. Stationen: EnBW, Hahnweidstraße, Alleenschule, Feuerwehr, Hegelstraße, Lindorfweg, Kruichling, McDonalds, Badwiesen und am Bahnhof.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: