› mehr Wetter 

Durchbruch für die Kinderpsychiatrie

KREIS ESSLINGEN: Neues Angebot des Klinikums Esslingen an Kinder und Jugendliche - Einigung mit Christophsbad

Ein neues Gesicht am Esslinger Klinikum: Monika Herma-Boeters baut das neue Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Die Leitende Ärztin, die ihr Medizinstudium in Kiel absolviert hat, gilt als ausgewiesene Expertin. Erfahrungen hat sie an zahlreichen deutschen Kliniken gesammelt. Foto: Kaier
 

Ein neues Gesicht am Esslinger Klinikum: Monika Herma-Boeters baut das neue Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Die Leitende Ärztin, die ihr Medizinstudium in Kiel absolviert hat, gilt als ausgewiesene Expertin. Erfahrungen hat sie an zahlreichen deutschen Kliniken gesammelt. Foto: Kaier

 
Das Klinikum Esslingen reagiert auf die Erkenntnis, dass immer mehr junge Menschen psychisch belastet sind. Für diese Zielgruppe gibt es seit 1. August eine Kinder- und Jugendpsychiatrie. In der Anfangsphase können Patienten ambulant behandelt werden. Ein stationäres Angebot ist für 2012 vorgesehen. Mit Monika Herma-Boeters (54) wurde eine Leitende Ärztin gewonnen, die bundesweit als erste Wahl gilt.

Von Hermann Dorn

Mit dem Durchbruch für die Kinder- und Jugendpsychiatrie beendet das Klinikum Esslingen eine Misere, die von betroffenen Familien in den vergangenen Jahren immer wieder beklagt worden ist. Weil ein entsprechendes Angebot im Landkreis fehlte, blieb im Ernstfall zumeist nur der Weg ins Olgäle in Stuttgart. Dort führte der Andrang zu immer größeren Engpässen. Diese unbefriedigende Situation soll jetzt der Vergangenheit angehören. In drei Etappen schafft das Klinikum Esslingen ein eigenes Angebot, das sich an junge Menschen im ganzen Landkreis richtet.

„Seit August behandeln wir Kinder und Jugendliche ambulant“, berichtet Bernd Sieber, der Geschäftsführer des Klinikums. Noch in diesem Dezember wird eine Tagesklinik mit sechs Plätzen den Betrieb aufnehmen. Ein Neubau mit 24 Betten, der möglicherweise auf dem Dach der Kinderklinik entstehen wird, soll außerdem ab 2012 auch eine stationäre Aufnahme ermöglichen. Bis dahin müssen betroffene Familien, die solche Plätze suchen, weiterhin an das Ölgäle oder andere Adressen außerhalb des Landkreises verwiesen werden.

Oberbürgermeister Jürgen Zieger sprach vor der Presse von einem wichtigen Fortschritt. „Mit dieser Ergänzung des medizinischen Spektrums werden wir unserem Anspruch gerecht, ein Krankenhaus mit Zentralversorgung zu sein.“ Dass der Neuerung ein jahrelanges Tauziehen vorausgegangen ist, bedauert Zieger. Die Ursache für die Verzögerung sieht er in einem Konflikt zwischen dem Land und dem Christophsbad in Göppingen.

Ministerium vermittelt

Im April 2007 hatte das Sozialministerium entschieden, dass das Klinikum Esslingen ein Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit 50 Plätzen aufbaut. Doch das Christophsbad in Göppingen protestierte. Mit einer Klage versuchte der Mitbewerber, die Weichenstellung zu korrigieren. Erst ein Schiedsspruch des Ministeriums hat den Stillstand jetzt überwunden. Das Ergebnis: Das Klinikum Esslingen schafft 30 Plätze, das Christophsbad fast 20. Die Konkurrenten haben diesen Kompromiss akzeptiert. Zieger ist trotz Abstrichen am ursprünglichen Konzept zuversichtlich, dass „ein Zentrum dieser Größe betriebswirtschaftlich darstellbar ist“.

Mathias Leschke, ärztlicher Direktor des Klinikums, spricht von einem Meilenstein. Konzeptionell und personell sieht er die Voraussetzungen für eine Erfolgsgeschichte erfüllt. Auch Sieber ist zuversichtlich. „Die Kinder und Jugendlichen können sicher sein, für ihre Erkrankung bei uns einen angemessenen Ansprechpartner zu finden“, verspricht er.

Monika Herma-Boeters zeigt sich angetan von der Aufgabe, die sie erwartet. Die Leitende Ärztin des neuen Zentrums, die in Namibia geboren und in Südafrika aufgewachsen ist, strebt eine enge Zusammenarbeit mit der Kinderklinik an. Zu ihrem Ansatz gehört es, Kinder und Jugendliche mit ihren Problemen nicht isoliert zu sehen. „80 Prozent der Arbeit besteht aus Familientherapie.“ Die Zunahme psychischer Nöte der jungen Menschen verfolgt sie mit Sorge. Immer häufiger fehle der Halt zu Hause. Mit der „sprechenden Medizin“ will sie in dieser Situation helfen, das psychische Leid der Betroffenen zu lindern.

 

Artikel vom 30.09.2009 © Eßlinger Zeitung

Artikel drucken | Artikel als Email verschicken | Themenalarm

 

Leser-Kommentare (2)

-› Artikel kommentieren

26.10.2009 18:03 von Egon

Nee Knut,

das siehst du vollkommen "falsch". Das was du meinst fällt unter:"Erfahrungen hat sie an zahlreichen deutschen Kliniken gesammelt." Grins. So kann man es natürlich auch nennen.

13.10.2009 20:56 von Knut

Hat sich irgend jemand mal gefragt, warum diese Dame zum vierten Mal versucht Chefärztin zu werden und sie bereits von drei Kliniken wieder weggehen musste? Vielleicht sollte man, bevor man den Ausdruck "erste Wahl" benutzt, etwas besser recherchieren...


Newsticker

Werbung

 

Esslingen und der Erste Weltkrieg

 

Zur Serie

 

Digitale Werbung

Sommerserie

Ideen zum Dicken Turm

Der Dicke Turm schläft den Dornröschenschlaf. Wir sammeln Ideen, wie eine zukünftige Nutzung aussehen könnte. Schreiben Sie uns Ihre Kommentare!

 

Mitdiskutieren erwünscht!

 

Partneranzeigen

 

Facebook

top zum Seitenanfang